zur Startseite A A A | English | Register A-Z | Sitemap | Suchen auf www.heidelberg.de/stadtbuecherei
Aktuelles
Veranstaltungen
linie
Angebot,
Informationen
·Bestand
·Bestseller-Service
·Broschürenservice
·E-Mail-Auskunft
·Fernleihe
·Gurs
·Information
·Internet
·Literaturcafé
·Literaturszene
Heidelberg
·Schule & Bibliothek
·Themen Spezial
·Verbraucherinfo
·WLAN
·Zeitungen,
Zeitschriften
·Zeitungsaus-
schnittsammlung
·Zweigstellen
linie
Ausleihe
Benutzung
linie
eBücherei
·Medien suchen, vormerken, verlängern
·Digitale Bibliothek, Links
·eAusleihe
metropolbib.de
linie
Kinderbücherei
Jugendbereich 12+
linie
Kontakt
Service
linie
Wir
über uns
linie
zur Startseite
linie
4eckblau Angebot, Informationen3eck Literaturszene Heidelberg3eck
Michail Krausnickdummy Michail Krausnick
* 30.11.1943
Kurzporträt
Geboren 1943 in Berlin, aufgewachsen in Hannover. 1962 Umzug nach Heidelberg. Während des Studiums der Germanistik und Soziologie Mitbegründer und Texter des Studentenkabaretts "Die Kneifzange". 1966 Volontariat beim SDR und Vorsitz der AG Funk der Universität Heidelberg. Redaktionelle Mitarbeit beim SDR Studio Heidelberg und Hospitant der Badischen Fernsehredaktion Mannheim. Gleichzeitig schrieb er Essays, Satiren, Gedichte und Hörspiele für verschiedene Sender. 1973 Promotion mit der Dissertation "Paul Heyse und der Münchner Dichterkreis". Als Drehbuchautor wirkte er an über 120 TV-Produktionen mit. 1976 entstand sein Drehbuch für den Spielfilm "Grandison", der in Heidelberg spielt und wie viele der späteren Projekte Krausnicks historische Themen aus der Region aufgreift. Darüber hinaus entstanden, neben zahlreichen Buchveröffentlichungen, Theaterstücke für die großen Bühnen Nordbadens und Kabaretttexte für "Die Stachelbären", das Düsseldorfer "Kom(m)ödchen", sowie Soloprogramme für Thomas Freitag.
Mitgliedschaften
Verband deutscher Schriftsteller (VS)
PEN-Zentrum Deutschland
Die KOGGE
Friedrich-Bödecker-Kreis Baden-Württemberg
Auszeichnungen
1977
Drehbuchprämie des Bundesinnenministeriums für "Grandison"
1984
Auswahlliste des Deutschen Jugendliteraturpreises
Auswahlliste des Gustav-Heinemann-Friedenspreises für Kinder- und Jugendbücher
1991
Auswahlliste des Gustav-Heinemann-Friedenspreises für Kinder- und Jugendbücher
Deutscher Jugendliteraturpreis für "Die eiserne Lerche"
Friedenspreis der Friedenstage Kirchheimbolanden
1995
Nominierung Adolf-Grimme-Preis (Buch und Regie)
CIVIS-Fernsehpreis der ARD für "Auf Wiedersehen im Himmel"
1998
Louise-Zimmermann-Preis für "Emma Herwegh"
1999
Wildweibchenpreis der Reichelsheimer Märchen­ und Sagentage
2003
Wilhelm-Zimmermann-Preis der Wilhelm-Zimmermann-Gedenkstätte
2016
Hildegard-Lagrenne-Preis der Stadt Mannheim
Veröffentlichungen: Prosa
Beruf: Räuber. Historischer Roman.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1978.
Im Schatten der Wolke. Science-Fiction-Roman.
München: Ed. Pestum, 1980.
Die Sache Mensch: Unser Leben im Kabel-, Kohl- und Computerzeitalter. Humor/Satire.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1985.
Der Liebesverweigerer. Erzählungen.
Ravensburg: Maier, 1986.
Stichworte. Satiren, Lieder, Gedichte.
Weissach: Alkyon, 1990.
Verschlüsselt und verkabelt. ­ Medienkunde für Fortgeschrittene. Satire.
Gerlingen: Bleicher, 1991.
Der Wanderkuss. Gereimtes und Ungereimtes.
Norderstedt: Books on Demand, 2000.
Gegensatz und Widerwort. Satiren, Lieder und Gedichte.
Neckargemünd: Ed. Durchblick, 2003.
Geliebter Klon. Science-Fiction-Geschichten.
Neckargemünd: Ed. Durchblick, 2009.
Rose Grandison - Gefangen in Heidelberg. Historischer Krimi.
Mannheim: Wellhöfer, 2011.
Weißer Bruder, schwarzer Rock. Historischer Roman.
St. Ingbert: Conte, 2014.
Veröffentlichungen: Biografien und Berichte aus dem Leben
Für die biste doch der letzte Dreck! Jugendliche in einer Obdachlosensiedlung.
Mit Jürgen Enders.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1980.
Da wollten wir frei sein! Eine Sinti-Familie erzählt.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 1983.
Hungrig! Die Lebensgeschichte des Jack London.
Weinheim: Beltz, 1989.
Die eiserne Lerche: Die Lebensgeschichte des Georg Herwegh. Jugendroman.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 1993.
Wo sind sie hingekommen? Der Völkermord an den Sinti und Roma.
Gerlingen: Bleicher, 1995.
Johann Georg August Wirth: Vorkämpfer für Einheit, Recht und Freiheit. Biographie.
Weinheim: Quadriga, 1997.
Nicht Magd mit den Knechten! Emma Herwegh, eine biografische Skizze.
Marbach: Deutsche Schillergesellschaft, 1998.
Al Capone im deutschen Wald.
Neckargemünd: Ed. Durchblick, 2000.
Matthias, Erzberger, Konkursverwalter des Kaiserreichs und Wegbereiter der Demokratie.
Norderstedt: Books on Demand, 2005.
Jack London, biographisches Porträt.
München: dtv, 2006.
Von Antiziganismus bis Zigeunermärchen.
Norderstedt: Books on Demand, 2008.
Behinderung: wer behindert wen?
Bad Honnef: Horlemann, 2009.
Der Pfälzer Al Capone: die Geschichte des Bernhard Kimmel.
Biografischer Roman.
Mannheim: Wellhöfer, 2009.
Denn Du bist mein Liebstes auf der Welt: die Geschichte einer wilden Ehe
aus Briefen und Dokumenten. Johann Wolfgang Goethe & Christiane Vulpius.
Hrsg. von Michail Krausnick.
Mannheim: Wellhöfer, 2011.
Unser gemeinschaftliches Projekt, glücklich zu werden: eine Liebe in Briefen.
Gotthold Ephraim Lessing; Eva Catharina König.
Ausgew. und nacherzählt von Michail Krausnick.
Mannheim: Wellhöfer, 2014.
Veröffentlichungen: Kinder- und Jugendliteratur
Ritter Ullrich will es wagen. Kinderroman.
München: Schneider, 1983.
Ritter Ullrich stürmt die Burg. Kinderroman.
München: Schneider, 1985.
Der Räuberlehrling. Jugendroman.
Weinheim: Beltz & Gelberg, 1993.
Der Hauptgewinn oder: Bären für die Ketchupboys. Kinderroman.
Berlin: Elefanten Press, 1998.
Auf Wiedersehen im Himmel. Jugendroman.
München: Bertelsmann, 2001.
Pausenliebe. Gedichte und Geschichten für junge Leser.
Neckargemünd: Ed. Durchblick, 2002.
Ritter Ullrich. Kinderroman.
Neckargemünd: Ed. Durchblick, 2007.
Elses Geschichte. Ein Mädchen überlebt Auschwitz. Kinderroman.
Düsseldorf: Sauerländer, 2007.
Theaterstücke
Beruf: Räuber, Bad. Landesbühne, 1979.
Die Sinti-Revue, Bad. Landesbühne, 1985.
Lustig ist das Zigeunerleben? Sandkorn Karlsruhe, 1988.
Emma H., oder: Vom Traum der deutschen Republik, Bad. Staatstheater Karlsruhe, 1998.
Carl und Caroline, oder: Nichts als Legenden, ein Spiel zum 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe, 2001.
Filme
Grandison, dt./frz. Spielfilm (Buch), 1979.
Das letzte Lied des Räubers Mannefriedrich (Buch und Regie), SR 1982.
Auf Wiedersehen im Himmel, Die Sinti-Kinder von der St. Josefspflege, (Buch und Regie), SWF 1994.
Herweghs verfluchtes Weib (Buch und Regie), SWF 1998.
Genre
Roman, Lyrik, Erzählungen für Kinder und Jugendliche, Biografie, Sachbuch, Kabarett, Theater, Hörspiel, Drehbuch.
Kontakt / Adresse
Michail Krausnick
Richard-Lenel-Weg 13
69151 Neckargemünd
Tel.: 06223 6468
Fax: 06223 6455
Mail : krausnick@web.de
Internet
www.krausnick-web.de externer Link
Diese Titel von Michail Krausnick finden Sie in der Stadtbücherei
Porträt in der Ausstellung "Schreiben am Neckar" ansehen
© Stadtbücherei Heidelberg